von Michael Schardt

Neusser Erftlauf /Kerpener Lichterlauf

... Luft nach oben. Die Infos waren auf drei Homepages verteilt. Angekündigt war, dass es keine Zeitmessung geben werde, die es dann doch gab. Außerdem war im Vorfeld die Rede davon, dass man die Runde nur zweimal hätte laufen können. Vor Ort wurde klar, dass man sie bis zu viermal durchlaufen konnte, was natürlich Auswirkungen auf die Renntaktik hatte. Leichte Startverzögerung kam hinzu.

In Neuss, von wo die wenigen Fotos stammen, gab es rein gar nichts zu kritisieren. Hier musste nur der vermessene Fünfer wegen Bauarbeiten umgeleitet werden, wodurch er nicht mehr bestenlistenfähig war. Der Lauf über 15 km war davon aber unberührt. Der Erftlauf bietet spät im Jahr noch einen späten Leistungstest für Spitzenkräfte, Michael blieb unter 90 Minuten hier und in Kerpen über 7,4 km unter 45.

Zurück